muggenhool
  Startseite
    Germanys next topmodel
    Gichter und Gsichter
    *RFD gAm!ing| fjdn
    Kinderfussball
    Bilder
    willeloses
    News
    A-Jugend
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   Kims neue hp
   Alinas hp
   hp von da blondine
   Promille
   <3 b3$t3 MuSiK <3
   Ksc <3 Hertha
   Marina´s Unternehmen =)
   Patriks clan ^^
   *`BlondAngels*
   kim
   Luise die biatch
   meine tollen freunde
   mein mal GB
   *RFD gAm!ing| fjdn
   Bobo´s Hp
   oliver niehaus chef von BMW Staib´s
   Kims HP
   Beste KSC-HP vom schweini
   muggensturm chat
   Edelrieder Trinker Verein
   Naddl´s HP alda
   10 beste Klasse
   Übelste tüte
   Übelsthöllengeilomatiko
   Treuer die geile Sau
   Tobi die geile Sau
   TVM
   garfilds sinnlose HP
   Bernd bei Ilove
   Sport1
   Jochens HP
   Gasis HP
   Divas HP
   Jacky u. Luisas HP
   Märgels HP
   KSC
   KJG
   FVM

http://myblog.de/muggenhool

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ksc v. Offenbach

Bis zum Schluss zitterten über 20.000 Zuschauer im Wildparkstadion: Die Karlsruher, weil der Siegtreffer in der Luft lag; die Offenbacher, weil sie in Führung gegangen waren und am Ende sogar um einen Punkt bangen mussten. Giovanni Federico verwandelte in der Nachspielzeit einen Elfmeter und entschied das Spiel zu Gunsten des Tabellenführers.

„Im Abschlusstraining habe ich zwei Elfmeter geschossen, einen davon vorbei“, sagte Giovanni Federico nach dem Schlusspfiff im Kabinengang. Wenige Minuten zuvor hatte er seine Quote verbessert und aus Elf Metern zum 2:1-Heimsieg gegen die Offenbacher Kickers eingeschossen. Der KSC jubelte mit dem Großteil der ca. 20.600 Zuschauer, die Hessen schlichen mit gesenkten Köpfen vom Feld. Sie waren beim Tabellenführer im Wildparkstadion in Führung gegangen, mussten dann den Ausgleich hinnehmen und standen am Ende ganz ohne Punkte da.

Der Sündenbock war für einige Gäste schnell gefunden: Stefan Lupp, 28 Jahre alt, entschied in seinem neunten Zweitligaspiel in den Schlusssekunden auf Strafstoß, als KSC-Mittelfeldspieler Massimilian Porcello gegen Alf Mintzel zu Fall kam. Proteste und Ärger der Offenbacher waren unbegründet, Schiedsrichter Lupp lag mit seiner Entscheidung richtig. „Und da wollte ich eben Verantwortung übernehmen“, erzählte der Siegtorschütze Federico weiter. Trainer Edmund Becker hatte für einen möglichen Strafstoß Federico und Porcello als Schützen nominiert - Federico reagierte schnell, schnappte sich den Ball und traf.

Eine halbe Stunde später saßen die beiden Trainer im Presseraum des Wildparkstadions. „Der KSC wird ohnehin aufsteigen, unabhängig vom Ergebnis heute“, meinte der Offenbacher Coach Wolfgang Frank. „Ede“ Becker zuckte zusammen und schüttelte mit dem Kopf, genau das hört er nämlich gar nicht gerne. „Wir haben noch so viele Spiele vor uns und heute hat man einen Eindruck bekommen, wie schwer das werden kann“, sagte er.

In der Tat hatte Offenbach den Karlsruhern das Leben schwer gemacht und war in Führung gegangen: Der KSC hatte zwar schon in Durchgang eins die besseren Chancen, nach einem Gewühl im Strafraum traf aber Suat Türker für die Gäste. Kurz vor der Pause hätte Jiri Kaufman ausgleichen müssen, scheiterte aber frei stehend vor dem starken Torwart Daniel Endres. Nach dem Seitenwechsel rissen sich die Badener zusammen und kamen durch ein Tor von Edmond Kapllani zum 1:1.

Weil Endres weiter glänzend hielt und in einem folgenten Duell mit Kapllani die besseren Nerven hatte, blieb es bis zum Ablauf der 90 Minuten beim Unentschieden. Dann pfiff Schiedsrichter Lupp in der Nachspielzeit den Elfmeter.
3.2.07 00:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung